Die Flugzeuge der SWISS

SWISS International Air Lines entstand mit grosser finanzieller Mithilfe des Bundes, einiger Kantone und der Schweizer Wirtschaft nach der Swissair-Pleite im Oktober 2001. Damit die Schweiz nach wie vor über eine eigene, international tätige Airline verfügt, wurde auf Basis der Basler Crossair AG für Regionalflugverkehr die neue Airline aufgebaut.

SWISS operiert mit einer vielseitigen Flotte von insgesamt 84 Flugzeugen 29 für Langstrecken und 55 für Mittel- und Kurzstrecken. Aktuell umfasst die Flotte sieben verschiedene Flugzeugtypen. Für die Langstrecke setzt SWISS auf die Flugzeugtypen Airbus A340 und A330. Für Kurzstreckenflüge auf die Airbus A320 Familie (A319, A320, A321) sowie die Avro 100.

Flugzeugtyp Anzahl
Airbus A340 15
Airbus A330 14
Airbus A321 8
Airbus A320 25
Airbus A319 5
Avro RJ100 18
   
Total 87

 

Neun Airbus A330-223 werden durch grössere, sparsamere A330-343E ersetzt.


Die Langstreckenflotte wird nach Bergen benannt, die höher als 4000 Meter sind also Dufourspitze, Zugsteinspitze, Signalkuppe, Dom, Lyskamm und Weisshorn. Der erste der neu bestellten Airbus 340-300, der im Sommer 2003 ausgeliefert wurde, erhielt den Namen Matterhorn. Auch die Kurzstreckenflotte erhält Namen von Schweizer Bergen. Dabei wird von jedem Kanton der höchste oder bekannteste Berg resp. Hügel genommen zum Beispiel der Uetliberg für den Kanton Zürich oder St. Chrischona für Basel-Stadt. Mit diesem Konzept soll den Kantonen ein symbolischer Dank ausgesprochen werden, dass sie sich an der neuen Fluggesellschaft finanziell beteiligt haben.